Pfeil Logo Heer Gruppe Logo Körner Druck Körner Premium Logo logo_kraftpremium Logo Walterdigital logo_WalterDigital
  • Druckproduktion Mann
  • Druckproduktion Geschwindigkeit
  • Stapel bedruckter Produkte
  • Auslage der Druckmaschine

170510 Digimaschine webSensationelle Druckproduktion

Heer Gruppe investiert 2 Millionen Euro

Gleich mit drei Terminen – am 10., 11. und 18. Mai – lud die Heer Gruppe Kunden und andere Interessierte zu einem Informationstag am Standort Sindelfingen. Im Mittelpunkt von Vorträgen und Führungen stand eine neue Hochgeschwindigkeits-Digitaldruckmaschine, von der es in Deutschland nur ein weiteres Exemplar gibt.

Im April hatte die Druckerei Walter Digital aus Korntal-Münchingen die neue Maschine auf dem Gelände von Körner Druck in Betrieb genommen. An diesem Produktionsstandort entsteht ein hochmodernes Kompetenzzentrum für Rollendigitaldruck der Heer Gruppe. Die insgesamt 35 Meter lange VC 60000 des japanischen Herstellers Ricoh beeindruckt durch Druckgeschwindigkeit, Druckbild und Flexibilität im Einsatz.

Tino Heer, Geschäftsführender Gesellschafter der Heer Gruppe, nennt die Ziele der Investition: „Mit dieser Technik ist Walter Digital für das Druckgeschäft der Zukunft bestens gerüstet. Wir wollen damit schon im nächsten Jahr den Umsatz im digitalen Bereich nahezu verdoppeln.“ Wenn es um Auslastung und Liefertermine geht, darf so eine Druckmaschine nicht still stehen. Bisher wird im Zweischichtbetrieb gearbeitet, aber demnächst auf Dreischichtbetrieb umgestellt.

Für solche Technik gibt es die unterschiedlichsten Einsatzbereiche: „Wenn es zum Beispiel um Werbemittel, personalisierte Kataloge oder ganz unterschiedliche Druckaufträge für Handel, Verlag und Industrie geht, sind wir bestens aufgestellt“, erklärt Geschäftsführer Felix Walter. Wenn dazu noch die Möglichkeiten moderner Datenverarbeitung genutzt würden, so Walter, ergeben sich zum Beispiel für den traditionellen Handel viele Möglichkeiten, in der direkten Kundenansprache mit dem Internethandel gleichzuziehen.

Für den Kunden lässt sich jetzt in kürzester Zeit und selbst in hohen Auflagen vieles tatsächlich nach Bedarf, also „on demand“, herstellen. Damit können auch Kosten gespart werden, denn es wird nur gedruckt, was tatsächlich gebraucht wird, und auf umfangreiche Lagerhaltung kann man
verzichten.

In einer Stunde 90.000 farbige DIN-A4-Seiten, mit wechselnden Inhalten bedrucken und weiterverarbeiten – da ist selbst für den Fachmann das Zuschauen ein Erlebnis. So war die neue Maschine immer von Gästen umringt und mit dem Buffet in Reichweite der Mittelpunkt der „VIP-Open House Veranstaltung“. Die Resonanz hat jedenfalls die Veranstalter überzeugt und man will solche Einladungen zum persönlichen Dialog künftig verstärkt nutzen.